CELLE 3

Am Großen Plan, den man ein kurzes Stück weiter durch die Westcellertorstraße er- reicht, befindet sich das Stechinellihaus (Hs. Nr. 14). Seinen Namen erhielt es vom herzoglichen Hofagenten und Generalerbpostmeister Francesco Stechinelli (1640- 1694), der es ab 1675 bewohnte. Das heutige klassizistische Palais wurde 1795 errichtet. Vom Großen Plan zweigt nach links die Poststraße ab. An der Ecke Poststraße/Rundestraße beeindruckt das Hoppener Haus, 1532 erbaut vom herzoglichen Rentmeister Simon Hoppener. Das prachtvollste Fachwerkgebäude der Celler Altstadt besteht aus sechs im Giebel übereinander kragenden Geschossen. Die Setzschwellen, Ständer und Fußwinkelhölzer über den beiden unteren Geschossen sind mit reichem Figurenschmuck verziert. Neben Standespersonen werden Planetengötter, Teufels- und Narrengestalten, Fabelwesen sowie Fratzen und Reptilien dargestellt. Dazwischen repräsentieren Brustbilder die verschiedenen Stände. Im Giebel sind nur noch die Schwellen mit ausdrucksstarken Schnitzereien verziert. Die Schwellen an der Traufenseite des Hauses zeigen den Rankenstab. Das Bildnis Ernst des Bekenners wurde erst nach 1901 angebracht. Vor dem Hoppener Haus steht ein Pipenposten, einer von drei Brauchwasserbrunnen, der mit dem Wappenlöwen versehen ist. Durch die Rundestraße kehrt man nun zurück zum Ausgangspunkt des Rundgangs am Schlossplatz.

Celler Schloss

Celler Schloss

SCHAUEN

Zu Erholung nach dem Stadtrundgang laden weitere Parks in Celle ein, u. a. der Heilpflanzengarten, der Stadtgarten (ehemalige Heidekaserne) und die Triftanlagen. Das Deutsche Stickmuster-Museum zeigt 400 Jahre Textil- und Frauengeschichte am Beispiel einer vergessenen textilen Alltagskultur. Das Niedersächsische Landesgestüt, Zuchtstätte des „Hannoveraners” brachte schon viele berühmte Pferde hervor und präsentiert alljährlich Ende September/Anfang Oktober die sehenswerte Celler Hengstparade. Ein Kleinod niederdeutscher Backsteingotik und Fachwerkbaukunst ist das Zisterzienserkloster Wienhausen. Das bekannteste der sechs Lüneburger-Heide-Klöster beeindruckt mit wertvollen Bildteppichen, herrlichen Malereien im Chor und weiteren Kunstschätzen. Die  Lüneburger Heide ist eine Naturlandschaft von einzigartiger Schönheit, die man bei Wanderungen und Radtouren oder mit dem „Heide-Express”, einem Oldtimer-Zug, erkunden kann.

Tourismus Region Celle GmbH, Markt 14-16,29221 Celle, Tel: 05141/1212, Fax: 05141/12459, E-Mail: info@tourismus-region-celle.de, Internet: www.region-celle.de

SCHLEMMEN UND SCHLAFEN

Fürstenhof Celle Stilvolles First-Class-Hotel in einem barocken Adelspalais. Kulinarisch verwöhnt wird man in den ausgezeichneten Restaurants mit internationaler Küche. Hannoversche Straße 55/56,29221 Celle, Tel: 05141/ 201140, Fax: 05141/201120

Historischer Ratskeller Celle In historischen Räumen werden feine Heidschnucken-, Wild- und Fischspezialitäten und saisonale Kreationen angeboten. Markt 14, 29221 Celle, Tel: 05141/29099

lRestaurant „Im Stad’l” Das bayerische Wirtshaus im Herzen der Celler Altstadt serviert sowohl bayerische Schmankerln als auch typische Celler Spezialitäten in uriger Atmosphäre. Mauernstraße 8, 29221 Celle, Tel: 05141/550530, Fax: 05141/931961

Cafe Müller am Französischen Garten In reizvoller Lage erwarten den Gast hier süße Genüsse mit Torten, Kuchen und Eis aus eigener Herstellung, aber auch eine feine regionale Küche auf der monatlich wechselnden Aktionsspeisekarte. Südwall 33, 29221 Celle, Tel. und Fax: 05141/24402 Hotel-Restaurant-Weinstube Schifferkrug Kleines gemütliches Hotel im Fachwerkstil. Das Restaurant mit Sommergarten bietet raffinierte Kreationen, u. a. von Heidschnucke, Elch, Rentier, Wild, Ente und Fisch. Speicherstraße 9, 29221 Celle, Tel: 05141/374776, Fax: 05141/3747788

Für mehr Infos: Rundreise Oberbayern und Baden | Ha long Bucht Vietnam | Mekong river cruise Vietnam to Cambodia

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply